Neugotisches Schwalbennest

Neugotisches Schwalbennest

Nach dem geradezu visionären Erlebnis der Säuselklänge einer pneumatischen Link-Orgel (Londorf, 1911) in Kindertagen begann mich die Neugotik zu faszinieren. Um hinter die gestalterischen Prinzipien der Prospekte im großen und kleinen zu kommen, zeichnete ich hierzu hingebungsvoll einige diesbezügliche Entwürfe. Das hier vorgestellte Beispiel eines großen, schwalbennestartig an der Wand hängenden Werkes entstand 1982, somit etwa in meinem 15. Lebensjahr. Die Wertschätzung für diese Epoche hielt sich ja damals allgemein noch sehr in Grenzen und niemand hätte gedacht, dass sich schon wenige Jahrzehnte später eine so große Begeisterung für den symphonischen Orgelbau zeigen würde, dass Prospekte dieser Art inzwischen selbstverständlich unter Denkmalschutz stehen und dass heute kaum eine Orgel ohne Vox coelestis gebaut wird.

zurück

Disposition zum neugotischen Schwalbennest

Nach oben